Visit Homepage
Zum Inhalt springen

Mehr Einnahmen in 2016: Drei Tipps für erfolgreiches Retailing

Aufgrund der Digitalisierung befindet sich der Einzelhandel seit einigen Jahren im Wandel. Umso wichtiger ist es für die Geschäftsbetreiber, die wichtigsten Trends rechtzeitig zu erkennen, um entsprechend erfolgreich zu handeln. Für mich zeichnen sich drei Retailing Trends im Jahr 2016 ab, die dem Einzelhändler helfen können, mehr Besucher in ihre Geschäfte zu locken und mehr Umsätze zu generieren.

Service und Erlebnis schon vorab

Heutzutage erwarten die Käufer vor allem eines: besondere Erlebniskäufe und ausgezeichneten Service. Wer in 2016 diese beiden wichtigen Faktoren vernachlässigt, muss einfach mit weniger Umsatz rechnen. Das Essentielle ist dabei auch, dass die Recherche schon online beginnt und der Einkauf letztlich im stationären Laden, also offline, stattfindet. Es ist daher ratsam dem Ladenbesucher schon vorab via Website oder Social Media abzuholen und ihm dort besondere Erlebnisse wie z.B. eins-zu-eins online Beratung oder ein schnelles Helpdesk anbietet. Einzelunternehmen können die Vorteile nutzen und die Gelegenheit ergreifen, um Aufmerksamkeit für den stationären Laden online zu wecken.

Tipp: Gehen Sie auf die Bedürfnisse Ihrer Kunden schon vor dem Ladenbesuch ein. Was wünschen sie sich schon vorab, bevor sie in den Laden gehen? Welche Bedürfnisse haben ihre Käufer? Gehen Sie genau darauf ein und seien Sie besser als Ihre Konkurrenz.

 

Omni-Channel Shopper kennenlernen

Der Erfolg im Einzelhandel liegt heutzutage darin, die Verbindung zu Ihrem Kunden aufzubauen. Dazu muss eines klar werden: Die Käufer sind mittlerweile zu einer Art Omni-Kanal-Shopper geworden. Um einzukaufen, gehen die Menschen nicht nur klassisch in die Innenstadt in einen Laden, sondern shoppen mittlerweile über Social Media Links, über Suchmaschinen oder über Werbeanzeigen auf Webseiten. Wichtig für die Einzelhändler ist es daher, durch Messungen das Verhalten ihrer Kunden zu analysieren und lokalisierte Informationen am rechten Ort zu rechten Zeit anzubieten. Klingt zwar sehr einfach in der Theorie, ist aber in Wirklichkeit ein höchst herausforderndes und ein sehr komplexes Thema. Einzelunternehmer sollten daher versuchen, auf allen Kanälen ihre Nutzer zu erreichen und mit Werbe- oder Supportangeboten zu punkten.

Tipp: Identifizieren Sie die Kanäle, die für Ihre Kunden besonders interessant sind. Pinterest und Instagram z.B. sind eher für den Modebereich interessant, Suchmaschinen sind eher für Dienstleistungen geeignet. Schalten Sie dort gezielt Werbung, um Ihre Kundengruppe anzusprechen. Durch Geo-Targeting können Sie Kunden in der Nähe ihres stationären Geschäftes ansprechen.

 

Cross Device Tracking starten

Um Omni-Channel-Käufer zum Kauf zu bewegen, müssen Sie zuerst verstehen, wer sie sind und wie sie sich verhalten. Das haben wir schon im Tipp vorher erfahren. Erfolgreiche Einzelhändler gehen sogar noch einen Schritt weiter und versuchen ihre Kunden noch besser zu verstehen, indem sie messen, welche Touchpoints sie mit den Kunden an welchen Stellen haben. Und das Ganze getoppt: Es soll geräteabhängig ablaufen. Da Kunden mittlerweile sehr viel mobiler sind als noch vor einigen Jahren, wird inzwischen via Smartphone recherchiert und eingekauft.

Um das Nutzerverhalten auf verschiedenen Plattformen zu analysieren, müsste man die gesamte Customer Journey im Blick haben und die Kunden auf ihrer Reise durch jeden Kanal begleiten: Sei es TV, Anzeige, Suche, E-Mail und Direct-Mail – der Einzelhändler benötigt in 2016 eine ganzheitliche Sicht, wie wertvoll ein Kunde ist, der bei ihm einkauft.

Tipp: Tauchen Sie in die Welt des Besucher-Trackings ein. Tracken Sie vernünftig alle wichtigen Kanäle und beobachten Sie ihre einzelnen Besucher vom ersten Touch-Point bis zum Kauf. Hand aufs Herz: Sie werden zwar auch 2016 nicht wissen, wie sich Ihre User genau verhalten, aber je früher Sie damit starten, desto mehr Insights und somit mehr Erfolg in der Zukunft werden Sie haben.

 

Irina Hey ist Head of Marketing & Communications bei OnPage.org, All-in-One Software-Anbieter für bessere Webseiten. Die langjährige leidenschaftliche Online Marketing Expertin veröffentlichte bereits zahlreiche Beiträge rund um das Thema Webseiten Optimierung und e-Commerce in einschlägigen Büchern und Fachzeitschriften.

Mehr von Irina Hey:

Über den Autor

Jasmin Bleich ist Inbound Marketing Specialist im FACT-Finder Marketing Team. Sie ist spezialisiert in den Bereichen Social Media Marketing, Content Marketing, Search Engine Optimization / Search Engine Advertising, Conversion Optimization und Public Relations. Seit Ihrer Tätigkeit bei FACT-Finder, konnte Sie sich ein tiefes Verständnis rund um den eCommerce, Product Data Quality, Retail Strategien, Conversion Optimierung und den aktuellsten Retail-Trends aneignen. In 2011 schloss Jasmin Ihr Studium an der Hochschule Pforzheim als Bachelor of Science für Marketing und Kommunikationswissenschaften ab.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.