Visit Homepage
Skip to content

Unsere Highlights der SMX 2016

Am 17. und 18. März 2016 zog es uns – wie auch Hunderte weitere Marketer – nach München zur Search Marketing Expo, einem der führenden Kongresse für SEO, SEA und Online-Marketing. Bekannt ist die SMX für hochkarätige Vorträge von renommierten Speakern wie dem SEO-Guru Rand Fishkin, der auch in diesem Jahr die Eröffnungs-Keynote hielt. Zudem konnten alle, denen zwei Tage Online-Marketing-Dröhnung nicht ausreichen, vor Kongressbeginn an einem der Intensiv-Workshops teilnehmen (was sich erfahrungsgemäß so gut wie immer lohnt). Hier lassen wir für Sie ein paar Highlights Revue passieren:

Workshop „Growth Hacking“ – Conversion steigern mit System

André Morys, Autor des Buches „Conversion Optimierung“ und Vorstand der Web Arts AG, stellte in seinem Workshop einen replizierbaren Prozess vor, mit dem Unternehmen systematisch und nachhaltig die Conversion ihrer Website erhöhen können. Oberstes Ziel ist es dabei, Nuterziele und Business-Ziele in Einklang zu bringen. Denn erst dann sei eine kontinuierliche Conversion-Steigerung überhaupt möglich. Anstatt nach dem Trial&Error Prinzip vorzugehen und auf gut Glück Website-Optimierungen vorzunehmen, empfiehlt Morys, nach diesem 3-schrittigen Plan vorzugehen: Analyse & Insights – Priorisierung – Optimierung.

 

Die Motivation der Zielgruppe erkennen

Im ersten Schritt geht es darum, so viel wie möglich über die expliziten und impliziten Wünsche der Website-Besucher herauszufinden. Dazu eignet sich beispielsweise das Erstellen von Personas, gekoppelt mit einer CRM-Analyse. Im Bestfall findet man durch diese Maßnahmen heraus, was die Motivation der Zielgruppe ist und auf welche Weise mit ihnen in Schrift und Bild kommuniziert werden sollte (ob z.B. performance-getrieben oder eher emotional etc.).

Session André Morys
Session André Morys

Optimierungs-Hypothesen aufstellen

Dieses Wissen können Website-Betreiber dann nutzen, um Hypothesen aufzustellen, welche Optimierungen vorgenommen werden sollten. Z.B. können das konsumpsychologische Taktiken sein, um bei den Website-Besucher ein (irrationales) (Kauf-)Verlangen auszulösen (booking.com nutzt unter anderem mit Erfolg das Gamification-Prinzip: Kunden, die zehn mal auf der Seite etwas buchen, werden zum „Booking-Genius“ gekürt). Alle Hypothesen sollten in einem Backlog gesammelt und priorisiert werden.

 

Mutig und kontrastreich testen

Erst daraufhin geht es an die Umsetzung und ans A/B-Testing. Auch in diesem Bereich hatte André Morys fundierte Ratschläge parat. Er schaffte es, das essentielle, jedoch eher trockene Thema Statistik ansprechend und leicht nachvollziehbar zu präsentieren.

Insgesamt ein sehr gelungener Workshop, der den Bogen über viele verschiedene Disziplinen spannte (Konsumpsychologie, UX-Design, Statistik etc.), ohne den roten Faden zu verlieren. Daumen hoch!

Hier lesen Sie mehr über Growth Hacking

 

RankBrain“ markiert ein neues Zeitalter. Rand Fishkin zeigt, worauf es jetzt ankommt.

Das bestimmende Thema auf der SMX 2016 war Googles neueste Technologie: RankBrain. Es handelt sich um ein System, das auf künstlicher Intelligenz basiert und Google seit 2015 dabei hilft, Suchanfragen noch besser interpretieren zu können – insbesondere, wenn es um Long-Tail-Anfragen geht, die für Google komplett neu sind. Laut Googles Research Scientist Greg Corrado ist RankBrain bereits heute der drittwichtigste Ranking Faktor – hier geht’s zum Interview mit Bloomberg …

 

Engagement der Nutzer wird immer wichtiger

Okay, Google hat also ein selbstlernendes AI-System in seine Suche integriert, das Einfluss auf das Ranking hat. (Wie gut Google auf dem Gebiet AI bereits heute ist, zeigt der Sieg der Technologie Alphago über den Weltklasse-Go-Spieler Lee Sedol – mehr dazu im Interview mit FACT-Finder CEO Carsten Kraus …) Doch was bedeutet diese Entwicklung nun fürs Suchmaschinen-Marketing? Rand Fishkin weiß die Antwort: „Engagement is becoming the Web’s universal quality metric“. In seiner Keynote führte Fishkin das genauer aus und zeigte dabei wieder einmal sein großes Entertainer-Talent.

Opening session Rand Fishkin
Opening session Rand Fishkin

Viel Traffic hilft nicht mehr unbedingt viel

Noch vor ein paar Jahren hat es für Seitenbetreiber ausgereicht, eine crawlbare Website mit passenden Links und passendem Content bereitzustellen, um dauerhaft ein gutes Ranking sicherzustellen. Dabei galt: Je mehr Traffic kommt, desto besser. Denn desto mehr Conversions kommen rum. Dass es hierbei zu einer hohen Absprungrate kommt, war hinsichtlich des Rankings in den Google-SERPs bisher kein Grund zur Sorge. Und genau das hat sich jetzt geändert.

RankBrain lernt daraus, wenn ein Nutzer nach Klick auf ein organisches Suchergebnis die entsprechende Seite via Zurück-Button sofort wieder verlässt. Je häufiger das vorkommt, desto mehr entsteht für das System der Eindruck, dass die Seite wohl nicht das relevanteste Suchergebnis zum eingegebenen Begriff darstellt und nimmt dieses Feedback als Basis zur Optimierung. Anders verhält es sich natürlich, wenn viele Nutzer mit der Seite interagieren und zum Beispiel auf interne Links klicken. Dann lernt RankBrain, dass es sich um ein besseres Suchergebnis handelt.

 

Bisherige Ranking-Faktoren werden ergänzt

Nach wie vor sind die bisherigen Ranking-Faktoren wie PageRank, TF*IDF, Backlinks – auch Klicks – usw. relevant. RankBrain ergänzt all diese Faktoren nun, indem es das Engagement der Nutzer interpretiert.

Es gilt also sicherzustellen, dass Besucher gut mit der eigenen Website interagieren. Hierzu empfiehlt Rand Fishkin fünf Taktiken, die Sie in seiner Präsentation auf Slideshare nachlesen können.

 

Mobile-Experience optimieren: Tipps von André Goldmann

Fast jedes Unternehmen weiß, dass eine mobile-freundliche Website heutzutage ein must-have darstellt. Wie genau man die Anforderungen von Mobile-Nutzern bestmöglich erfüllt, zeigte André Goldmann, COO von 121WATT, mit einer Fülle an Optimierungsvorschlägen.

Ungemein wichtig ist es, die „Schwere“ der Seite, also ihre Datengröße, zu minimieren, damit sie auch von Nutzern aufgerufen kann, die kein High-Speed-Datenvolumen mehr zur Verfügung haben. Bereits eine Seite, die 2,6MB groß ist, benötigt bei einer Ladegeschwindigkeit von 56kb/sec 46 Sekunden zum Laden. Wie schwer Ihre Seite ist und was alles im Einzelnen geladen werden muss, können Sie beispielsweise mit dem Pingdom Website Speed Test herausfinden.

In André Goldmanns Präsentation auf Slideshare finden Sie eine Checkliste zur Ladezeit-Optimierung. Des Weiteren gibt er wertvolle Tipps zur richtigen Skalierung von Bildern, der Personalisierung von Inhalten und zur richtigen Strukturierung von Daten für Google. Sehr zu empfehlen!

 

Facebook Canvas – das „kann was“

Thomas Hutter, Experte für digitale Kommunikation und digitales Marketing in sozialen Netzwerken, stellte in seiner Session sämtliche Möglichkeiten der Facebook-Werbung vor. Unter anderem auch das neu releaste Facebook Canvas (Leinwand). Canvas eignet sich dazu, Storys und Produkte auf mobilen Endgeräten in Szene zu setzen. Ein Canvas kann beispielsweise aus einer Kombination von Videos, Bildern und Call-to-Action Buttons bestehen. Nach Klick auf eine solche Ad öffnen sich für den Facebook-Nutzer Inhalte, mit denen sie per Wischen oder Streichen interagieren können. Dabei sind die Ladezeiten gering, da die Nutzer nicht von Facebook weggeleitet werden. Eine spannende neue Möglichkeit der Facebook-Werbung – mehr über Canvas Ads lesen Sie hier.

Marcus Tandler und Rand Fishkin über Content Republishing

Wenn mein Content morgen aus dem Web verschwinden würde – würde ihn jemand vermissen? Diese Frage sollte sich laut Marcus Tandler, Gründer und Geschäftsführer von OnPage.org, jedes Unternehmen stellen, um den eigenen Content zu bewerten. Auf mehr als 240 Slides (#Slidestorm!) zeigte er den Teilnehmern Möglichkeiten auf, um das Beste aus dem eigenen Content herauszuholen. Anstatt möglichst viel Content zu erstellen und im Netz zu verbreiten, lohnt es sich oftmals den bereits vorhandenen Content zu optimieren und zu aktualisieren. Qualität (also der Mehrwert für den Nutzer) ist besser als Quantität. Wichtig hierbei ist es, eine gute Struktur und Lesbarkeit sicherzustellen sowie relevante weiterführende Links bereitzustellen, damit User gerne mit der Seite interagieren.

 

Session Rand Fishkin & Marcus Tandler
Session Rand Fishkin & Marcus Tandler

 

In derselben Session zeigte Rand Fishkin, wie Content-Republishing dabei hilft, mehr Sichtbarkeit, Traffic und Links zu generieren sowie neue Zielgruppen zu erschließen. Das Prinzip ist es, aus einem vorhandenen Content-Piece, das in der Vergangenheit gut performt hat, mehrere kleinere Fragmente zu erstellen, zu aktualisieren und wiederzuverwerten. Rand Fishkins Tipps zum Republishing können Sie in seiner Präsentation auf Slideshare nachlesen.

 

Fazit: SMX bot wieder Vorträge auf Top-Niveu

Die SMX verzeichnete in 2016 einen neuen Besucherrekord. Und das – wie wir finden – völlig zurecht. Danke an alle Speaker, Moderatoren, Organisatoren und Helfer! Weiter so – wir sind schon jetzt gespannt auf die SMX 2017!

Erste Eindrücke der SMX 2016 – Learn, Network & Feel good!

Posted by SMX München on Freitag, 18. März 2016

About 

Jasmin Bleich ist Inbound Marketing Specialist im FACT-Finder Marketing Team. Sie ist spezialisiert in den Bereichen Social Media Marketing, Content Marketing, Search Engine Optimization / Search Engine Advertising, Conversion Optimization und Public Relations. Seit Ihrer Tätigkeit bei FACT-Finder, konnte Sie sich ein tiefes Verständnis rund um den eCommerce, Product Data Quality, Retail Strategien, Conversion Optimierung und den aktuellsten Retail-Trends aneignen. In 2011 schloss Jasmin Ihr Studium an der Hochschule Pforzheim als Bachelor of Science für Marketing und Kommunikationswissenschaften ab.

    Find more about me on:
  • googleplus
  • linkedin
  • twitter

Be First to Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *