Visit page
Zum Inhalt springen

2 Monate zurück im Team: Das habe ich über FACT-Finder Next Generation gelernt

Lesezeit: 4 Minuten

Nachdem ich zwei Jahre lang Erfahrungen in anderen Unternehmen gesammelt habe (WebAnalytics und strategische CRO-Beratung), bin ich seit Dezember 2019 wieder zurück im Team FACT-Finder. Zuvor war ich fast zehn Jahre durchgehend dabei und wollte daher auch mal andere Unternehmen und Lösungen kennenlernen. Dieser „Ausflug“ war auf alle Fälle hilfreich und hat mir viele interessante und neue Einblicke gegeben – Danke @econda und @konversionskraft für die Zeit bei euch! Was mich am Ende überzeugt hat, zurückzukehren, war neben den großartigen Menschen und dem Miteinander auch die Technologie. Denn mit FACT-Finder Next Generation hat das Produkt einen großen Sprung nach vorn gemacht.

Bereits als ich gegangen bin, war absehbar, dass der neue FACT-Finder vieles anders machen wird – „schneller, höher und weiter“ 😉

Die ersten zwei Monate sind nun vergangen und mit noch frischem Blick möchte ich hier kurz zusammenfassen, was sich in den letzten zwei Jahren verändert hat.

Performance auf neuem Level

Die größte Neuerung dürfte sein, dass FACT-Finder Next Generation nach erfolgreichen Beta-Tests letztes Jahr veröffentlicht wurde und die ersten Kunden damit live sind. Doch was bedeutet das eigentlich? FACT-Finder Next Generation hat einen Kern, der komplett neu und in Java geschrieben wurde – wodurch sich jetzt viel einfacher u.a. Kern-Entwickler finden lassen. Der neue Kern bringt eine deutlich bessere Performance (über 100x schneller): Während FACT-Finder „früher“ durch größere Artikelmengen (im 2-stelligen Millionenbereich) langsamer wurde, arbeitet FACT-Finder Next Generation mit riesigen Artikelmengen (im 3-stelligen Millionenbereich) so viel schneller, dass wir viele Anforderungen einfacher lösen können und tolle neue Features entwickeln konnten. (Die IAVCworld hat berichtet …)

So lassen sich relevante Konfigurationsänderungen heute durch einen A/B Test validieren. Zudem nutzt die Vorschlagsfunktion Suggest den kompletten Suchindex, was neue Wege bei Produktvorschlägen ermöglicht, weil auf alle Daten im Suchindex zugegriffen werden kann.

Begeistert war ich von der neuen Analytics, die FACT-Finder Next Generation bietet. Während man 2017 noch auf seine Auswertungen warten musste und auch – je nach Zeitraum, den man analysierte – einen Kaffee holen konnte, liefert die neue Analytics die Ergebnisse direkt aus und ermöglicht auch Vergleiche von Suchbegriffen oder KPIs. Darüber hinaus ist es jetzt möglich, sich komplette Journeys anzusehen – ein Wunsch, der immer wieder von Kunden geäußert wurde. Und während es früher nur einen Standard-Report gab, kann heute für jeden Use-Case und Blickwinkel ein individueller Report generiert und gespeichert werden.

Innovationen für anspruchsvolle Szenarien

Aber auch komplett neue Features wurden durch die neue Architektur ermöglicht! Mit der GeoSuche können die Suchergebnisse heute ortsabhängig ausgespielt werden. Dabei lässt sich sowohl der Standort des Benutzers berücksichtigen als auch beliebig viele lokale Sortimente – wertvoll für Händler mit Filialnetz. Ein weiteres neues Feature ist der Predictive Basket, der den Einkaufsprozess durch KI-gestützes Lernen verschlankt: Diese Technologie lernt, welche Artikel wie häufig gekauft werden, was schnelle und einfache Wiederbestellungen ermöglicht.

Auch technisch hat sich mit FACT-Finder Next Generation einiges getan. So wurde vermehrt auf am Markt verbreitete Technologien gesetzt, um den Betrieb und das Systemmonitoring zu vereinfachen – dank Docker oder Kubernetes lassen sich verteilte Instanzen schnell verwalten. Und über eine neue Prometheus-Schnittstelle ist die Echtzeitüberwachung relevanter Betriebs-KPIs gegeben.

Zudem wurden viele kleine Dinge verändert, die zu langweilig wären, um sie hier zu nennen – die mir aber gezeigt haben, dass wichtiges Feedback vom Markt und aus Projekten ins Produkt geflossen ist.

Das steht auf der Roadmap von FACT-Finder Next Generation

Mit der anstehenden Internet World wird es noch einen Sprung nach vorn geben. Ich durfte bei der Entwicklung reinschnuppern und Einblick in die derzeitigen Entwicklungen bekommen: Aktuell steht auf der Roadmap, ein wichtiges Feature für unsere B2B-Händler zu veröffentlichen, mit dem beliebig viele kundenindividuelle Preise abgebildet werden können – was heute oft noch lange Ladezeiten und Recalls ins ERP benötigt.

Die sichtbarste Veränderung wird aber die komplett neu entwickelte UI sein! Dank der Umstellung auf React und der Zusammenarbeit mit unseren Kunden und Consultants wird sich hier einiges tun … mehr darf ich noch nicht verraten.

Aber auch das A/B Testing wird weiter ausgebaut und durch den Einsatz von KI wird FACT-Finder zukünftig auch aktiv Handlungsempfehlungen für Optimierungen geben, die man dann in einem Test direkt validieren kann.

Und das sind nur die Dinge, die schon fast greifbar sind und demnächst der Öffentlichkeit präsentiert werden 🙂 Im Gespräch mit Carsten Kraus, unserem Gründer und Geschäftsführer, bekam ich einen Ausblick in die weitere Zukunft und habe das gute Gefühl, den richtigen Schritt getan zu haben: Zurück in eine tolle Firma, mit einem Produkt das gerade wieder durchstartet, und Kollegen, mit denen man gerne zusammen arbeitet.

Sie möchten mehr über uns erfahren? In einer Live Demo zeigen wir Ihnen gerne, was FACT-Finder kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Autor

Markus Kehrer ist Senior Sales Manager bei FACT-Finder und Usability-Guru. Als Experte für Suchtechnologie, Webanalyse und Conversion-Optimierung hat er ein tiefes Verständnis davon, worauf es bei der Umsetzung von Digitalstrategien ankommt. Seit Beginn seiner eCommerce-Laufbahn in 2008 verhalf er hunderten Händlern dazu, besondere Einkaufserlebnisse zu schaffen.

Ein Kommentar

  1. Lidija Lidija

    Welcome back! Schön, dich wieder an Bord zu haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.