Visit page
Zum Inhalt springen

FACT-Finder Schnittstellen: So funktioniert die Integration in deinen Online-Shop

Lesezeit: 7 Minuten

Spielst du gerade mit dem Gedanken, deine Produktsuche, deine Recommendation Engine oder ein anderes zentrales Shop-Feature zu wechseln? Doch allein schon die Vorstellung vom Integrationsprojekt hält dich davon ab, zur Tat zu schreiten? Dann bist genau du es, für den ich diesen Beitrag schreibe. 😉 FACT-Finder lässt sich in jeden Online-Shop integrieren, ob Standardsystem oder Eigenentwicklung. Im Folgenden zeige ich dir die verschiedenen Möglichkeiten – und wie schnell es mit den FACT-Finder Schnittstellen geht, neue Module in den Live-Betrieb zu nehmen.

1. Web Components: Einfachste Integration in jedes Shop-System – und optimal für deine Shop-Performance

Schnellere Ladezeiten FACT-Finder SChnittstellen

Web Components – Achtung, jetzt wird’s technisch – beschreiben wiederverwendbare HTML-Bausteine zur Darstellung von Funktionalitäten im Browser. Mit Web Components lässt sich dem Browser neues HTML beibringen: Komplexe Inhalte können so mit wenigen Code-Zeilen implementiert werden. Dabei sind Web Components nativ und benötigen kein Framework. Stattdessen dient der Browser als Schnittstelle. Der Kerngedanke von Web Components ist ein müheloser Austausch der Funktionalitäten – unabhängig von Framework, Domäne oder Programmiersprache.

Und was heißt das jetzt für FACT-Finder?

Dass seine Funktionalitäten grundsätzlich so einfach integrierbar sind wie eine Google-Karte oder ein Youtube-Video. Für jedes FACT-Finder-Modul gibt es ein HTML-Element, das in allen gängigen Browsern funktioniert. Einmal integriert, kannst du die Web Components nach deinen Anforderungen steuern und stylen. Für die meisten Online-Händler ist dieser Aspekt ganz wichtig, wie einer unserer Anwender deutlich macht:

„Ich habe mich lange mit dem Thema Onsite-Suche beschäftigt und verschiedene Anbieter verglichen. Ein großer Pluspunkt von FACT-Finder ist, dass er mit unserem Shop interagiert, ohne in die Architektur unserer Website einzugreifen. Mit FACT-Finder bleiben wir komplett unabhängig. Der Shop kommuniziert mit der Suche – das Design der Seiten hingegen bleibt bei uns.“ – Benjamin Vinke, Head of Marketing & BI, lifestyle4living.de

Neben der einfachen, Framework-unabhängigen Integration bringen die Web Components auch gleich einen Image Resizing Service für dich mit. Das bedeutet, dass deine Produktbilder auf den unterschiedlichen Devices direkt in der richtigen Auflösung ausgespielt werden. Was gleichzeitig deine Ladegeschwindigkeit im Shop optimiert:

Wir haben branchenübergreifende Vergleichstests im E-Commerce durchgeführt und die Performance von insgesamt 31 Online-Shops gemessen. Das Ergebnis: In Online-Shops, die FACT-Finder mit Web Components integriert haben, war die Ladezeit durchschnittlich um 77% schneller. Hier sehe ich also großes Potenzial für alle Online-Händler, die ihre Performance hochschrauben möchten.

Vorteile der FACT-Finder Web Components zusammengefasst

Vorteile Web Components FACT-Finder Schnittstellen

2. Fertige SDKs für Shop-Systeme als FACT-Finder Schnittstellen

SDK steht für Software-Development-Kit. Im Fall von FACT-Finder kannst du dir darunter eine Art Plugin für Shop-Systeme vorstellen: Ein SDK enthält alle für die Integration benötigten Ressourcen – also Schnittstellen, Dokumentationen, Bibliotheken – und wird kontinuierlich weiterentwickelt. Das heißt, damit lässt sich die Lösung  schnell und einfach anbinden und danach an deine E-Commerce-Anforderungen anpassen. Aktuell sind FACT-Finder SDKs für folgende Shopsysteme verfügbar:

  • Hybris
  • Shopware
  • Magento
  • PrestaShop
  • OXID
  • Spryker

Für weitere Shop-Systeme entwickeln und optimieren wir SDKs oft direkt im Projekt. Entwickler finden aktuelle Ressourcen dazu auch direkt auf 👉GitHub.

Und hier eine schematische Übersicht, wie die FACT-Integration mit einem SDK abläuft:

3. REST-Schnittstelle: Der Webstandard

Auch die direkte Integration über unsere REST-Schnittstelle bietet dir größtmögliche Flexibilität. Hierbei läuft die Kommunikation von FACT-Finder mit deinem Shop folgendermaßen ab:

  1. Die Anfrage (Suchbegriff) wird aus dem Shop an den Suchserver gesendet (Query)
  2. Suchergebnisse werden via XML zurückgespielt (Response)
  3. Suchergebnisse werden vom Shop verarbeitet (Parse)
  4. Die Suchergebnis-Seite wird erzeugt (Display)

Wie lange dauert die Integration?

Die nachfolgende Tabelle zeigt dir die üblichen Integrations-Zeiten. Die Implementierung der Module und ihrer Funktionen variiert natürlich je nach deinen Anforderungen.

Projeddauer FACT-Finder Integrationen

Module

Funktionen

Integrationsdauer

Basis-Implementierung

Search & Suggest:
Produktlisting, Ranking, Paging

2 Wochen

Tracking

Tracking von:
Suchen, Klicks, Warenkörben, Checkouts, Session-IDs

1-2 Wochen

After Search Navigation / Filter / Navigation

Filtertypen (single, multi, slider), Vorschaubilder

1-3 Wochen

Header Navigation

Sortierung der Navigationselemente

1 Woche

Kampagnen

Berater-Kampagnen, Landingpages, Produktdetail-Seite, Warenkorb-Kampagne, Suchergebnis-Kampagne, Navigations-Kampagne

2 Wochen

Recommendation

Produktdetail-Seite, Warenkorb-Seite, Recommendation-Tracking
KI-Training

1-2 Wochen

Personalisierung

Login-Tracking, Session-ID aller personalisierbaren Antworten

1 Woche

Qualitätssicherung

1 Woche

Das sagen Online-Händler über die FACT-Finder Schnittstellen

In unseren Case Studies erfährst du direkt von unseren Kunden, warum sie sich für FACT-Finder entschieden haben, wie die Integration lief – und welche Ergebnisse sie erzielen konnten:

Getnow: FACT-Finder nach nur 6 Wochen liveCase Study Getnow FACT-Finder Schnittstellen

„Eine komplett neue FACT-Finder-Implementierung in nur sechs Wochen umzusetzen, war natürlich ambitioniert. Aber umso schöner, dass es funktioniert hat. Neben der knappen Zeitvorgabe war es eine zentrale Anforderung von uns, eine skalierbare Plattform zu erhalten. Daher ging es im Projekt darum, sehr agil zu sein – manchmal auch agiler als agil. Betonen möchte ich das hohe Commitment aller Beteiligten. Wir würden das Projekt genauso wieder durchführen.“

Zur Case Study >

Case Study Globus Baumarkt FACT-Finder Schnittstellen

Globus Baumarkt: Go-Live in der Cyber Week

„Trotz des erhöhten Traffic-Aufkommens in unserem Shop während der Cyber Week, lief der Go-Live von FACT-Finder reibungslos. Man merkt deutlich, dass FACT-Finder und webweit ein durch und durch eingespieltes Team sind. Wir sind selbst überrascht, wie schnell sich der Wechsel auf FACT-Finder in den Verkaufszahlen widergespiegelt hat, denn seit dem Go-Live ist unsere suchgenerierte Conversion-Rate um 20% gestiegen.“

Zur Case Study >

Walbusch: FACT-Finder personalisiert Hybris-ShopCase Study Walbusch FACT-Finder Schnittstellen

„Wichtig sind uns in den Online-Shops natürlich die Themen Suchoptimierung, Kaufinspiration und Personalisierung. Deshalb nutzen wir FACT-Finder seit inzwischen 14 Jahren. Zum Zeitpunkt der Implementierung waren wir einer der ersten Hybris-Anwender und entschieden uns mit FACT-Finder für eine Such- und Navigations-Lösung, die mit der Hybris-Plattform sehr gut harmoniert. Die Kommunikation während des Integrationsprojekts war unkompliziert und konstruktiv – es hat alles hervorragend funktioniert.“

Zur Case Study >

Case Study Ulla Popken FACT-Finder Schnittstellen

Ulla Popken: FACT-Finder Integration in 12 Online-Shops

„Es hätte nicht besser laufen können, wir sind reibungslos live gegangen, das war toll. Am Tag nach der Live-Schaltung bin ich extra früher ins Büro gekommen, um nochmals Ruhe zu haben, bevor der Sturm losgeht, den ich erwartet hatte. Mein Kollege aus dem Fachbereich ist sogar noch eine Stunde früher gekommen, weil er für alle Fälle gewappnet sein wollte – und nichts geschah. FACT-Finder lief von Anfang an wie am Schnürchen.“

Zur Case Study >

Das könnte dich auch interessieren

Über den Autor

Markus Kehrer ist Senior Sales Manager bei FACT-Finder und Usability-Guru. Als Experte für Suchtechnologie, Webanalyse und Conversion-Optimierung hat er ein tiefes Verständnis davon, worauf es bei der Umsetzung von Digitalstrategien ankommt. Seit Beginn seiner eCommerce-Laufbahn in 2008 verhalf er hunderten Händlern dazu, besondere Einkaufserlebnisse zu schaffen.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.