Visit page
Zum Inhalt springen

So einfach optimieren Sie die Produktsuche im Online-Shop

Lesezeit: 9 Minuten

Das turbulente Jahr 2020 geht mit großen Schritten aufs Weihnachtsgeschäft zu. Und wie alle Jahre wieder konzentrieren sich viele Online-Händler jetzt aufs Durchoptimieren ihrer Shops. Eine entscheidende Stellschraube dabei ist die Produktsuche: Kunden, die im Shop die Suche nutzen, haben meist eine höhere Kaufabsicht als Kunden, die durch Kategorien browsen. Bei DENIOS ist die Conversion Rate der Produktsuche beispielsweise um 150% höher als die allgemeine Conversion Rate. Unser Tipp, um die Produktsuche im Online-Shop – und damit die Conversion-Rate – zu optimieren: Achten Sie unbedingt auf die einfachen Maßnahmen mit schnellen Erfolgen. Welche das sind und wie sie in FACT-Finder funktionieren – das lesen Sie in diesem Beitrag.

Warum Sie die „Low-hanging–Fruits“ der Produktsuche einsammeln sollten

Ja, Conversion-Steigerungen im zwei- oder sogar dreistelligen Bereich sind in vielen Shops möglich – mit dem richtigen Vorgehen. Das sollte Ihren Blick aber nicht von den kleinen einfachen Maßnahmen ablenken, die Sie oft nebenbei in Minuten durchführen können. Denn auch Conversion-Steigerungen von 0,1% oder 0,05% können sich schnell aufsummieren – oder sogar direkt auf Ihren Umsatz auswirken, wie die folgende Beispielrechnung zeigt:

Je nach Shop-Umsatz und durchschnittlichem Bestellwert kann bereits ein Conversion-Plus von 0,05% deutlich mehr Umsatz bringen.

Was genau soll ich an der Suche im Online-Shop optimieren?

Die alles entscheidende Frage, denn Shop-Besucher geben täglich eine Unmenge an unterschiedlichen Begriffen in die Suche ein. Wir empfehlen Ihnen: Schauen Sie in FACT-Finder Analytics nach den Begriffen, die eine hohe Exit-Rate und eine niedrige Conversion-Rate aufweisen. Was hoch und was niedrig ist, bestimmen Ihre Durchschnittswerte dieser KPIs.

Simples Beispiel aus einem Shop für Schuhe: Die Conversion-Rate des Suchworts „reebok“ liegt bei 5,6%, die von „riehbock“ nur bei 2,2%. Hinter beiden Suchwörtern steht höchstwahrscheinlich dieselbe Erwartungshaltung, doch die Suchergebnisse scheinen sich in ihrer Qualität zu unterscheiden.

Indem Sie die Fehlschreibweise „riehbock“ als Synonym von „reebok“ definieren, zeigt ihr Shop die richtigen Ergebnisse, wenn Kunden „riehbock“ ins Suchfeld eingeben. Solche ähnlichen Schreibweisen zu bestimmten Suchbegriffen finden Sie, wenn Sie in FACT-Finder Analytics unter „Suchbegriffe“ auf ein Suchwort klicken.

Übrigens: Auf mobilen Endgeräten führt die Autokorrektur häufig zu sehr kreativen Schreibfehlern wie „Converter“ statt „Converse“ oder „Magnum“ statt „Manguun“. Halten Sie am besten auch nach solchen Verschlimmbesserungen Ausschau.

Workflow im Webinar erklärt: Suche im Online-Shop optimieren

+42% Conversion nach 2 Tagen Suchoptimierung – bei der Popken Fashion Group

Das oben beschriebene Vorgehen wandte auch unser Kunde Popken Fashion Group an – in einem zweitägigen Workshop mit dem FACT-Finder Consulting. Bereits in dieser kurzen Zeit konnte die Conversion Rate um durchschnittlich 42% gesteigert werden – in drei internationalen Shops. Die Insights dazu sind lesenswert 😉

4+1 Tools, mit denen Sie die Produktsuche im Online-Shop optimieren

Kommen wir konkret auf geeignete Optimierungs-Tools zu sprechen. Grundsätzlich finden Sie im FACT-Finder User Interface eine große Bandbreite an Funktionen, mit denen Sie die Produktsuche in Ihrem Shop verbessern können – sowohl global als auch granular auf einzelne Suchbegriffe bezogen. Globale Optimierungen mit den Ranking-Regeln oder Grundeinstellungen sind enorm wertvoll, da sie auf einen Schlag Ihren ganzen Shop verbessern – sie sollten nur weise und geplant eingesetzt werden.

Da es in diesem Beitrag um spontane Optimierungen geht, möchte ich Ihnen die folgenden drei FACT-Finder Funktionen ans Herz legen:

1. Synonyme: Suchoptimierung in Sekunden

Laptop oder Notebook? Schultasche oder Ranzen? Shop-Besucher suchen häufig nach Begriffen, die so nicht in der Datenbank zu finden sind. Wie am obigen Schuhbeispiel beschrieben, dienen Synonyme dazu, alternative Begriffe bei der Suche zu berücksichtigen. So können Sie zum Beispiel definieren, dass jemand der nach „Kapuzenpullover“ sucht, auch Hoodies angezeigt bekommt.

Neben reinen Synonymen gibt es auch Begriffe, die nur eine gewisse Ähnlichkeit zueinander aufweisen und für Ihre Shop-Besucher interessant sein könnten. Unser Thesaurus-Tool ermöglicht es Ihnen, abgestufte Beziehungen zu verwenden: Wird ein Zielwort zum Beispiel als sehr ähnlich zum Ausgangswort definiert, wird es in der Relevanz um 1% abgewertet. Solche Treffer erscheinen also in den Ergebnissen weiter unten. Definieren Sie zum Beispiel Rosa als sehr ähnlich zu Rot, so findet FACT-Finder bei „T-Shirt rot“ auch rosafarbene T-Shirts, zeigt sie aber nicht vor den roten an, sondern dahinter.

Es gibt vorgegebene Beziehungen mit verschiedenen Ähnlichkeiten, Sie können aber auch selbst entscheiden, wie hoch die Abwertung sein soll. Beachten Sie, dass der Thesaurus nur mit Ein-Wort-Begriffen arbeitet – im Ausgangs- oder Zielwort darf also kein Leerzeichen oder Punkt vorkommen.

Magenta ist nicht gleich Rot, aber so ähnlich. Definieren Sie in FACT-Finder abgestufte Beziehungen, um relevante Ergebnisse zu erweitern.

2. Antonyme: Zu viele Suchergebnisse? Das hilft!

Eine Suchfunktion vergleicht den vom Kunden eingegebenen Suchanfrage immer mit den hinterlegten Produktdaten und findet manchmal mehr als der Kunde erwartet: Wer im Online-Supermarkt nach Wasser sucht, der möchte kein Gesichtswasser kaufen. Genauso wenig hilft es einem Kunden, wenn er eine neue Hose kaufen möchte und ihm Badehosen vorgeschlagen werden.

Hier setzt die Antonym-Funktion des FACT-Finder-Thesaurus an: Sie ermöglicht es Ihnen, irrelevante Treffer schnell zu entfernen – indem Sie beispielsweise definieren, dass für die Suchanfrage „Wasser“ alle Produkte mit der Bezeichnung „Gesichtswasser“ nicht berücksichtigt werden. Dadurch beschränken Sie die Anzahl der Ergebnisse nur auf passende Produkte.Legen Sie unerwünschte Suchtreffer als Antonym fest – so gehen Sie sicher, dass Ihre Ergebnisse die Kundenerwartung treffen.

3. Präprozessor: Mächtige Suchen-und-Ersetzen Funktion

Über Präprozessoreinträge lassen sich Suchbegriffe intern ersetzen, sodass FACT-Finder nicht nach dem vom Kunden eingegebenen Begriff, sondern nach der Ersetzung sucht. Ein Vorteil gegenüber dem Thesaurus ist, dass Sie hier mit Platzhaltern arbeiten können, um auf einen Schlag mehrere Suchbegriffe intelligent zu optimieren.

Indem Sie beispielsweise den Präprozessoreintrag Männer* –> Herren * anlegen, wird aus „Männerschuh“ in der Suche „Herren schuh“, aus „Männerstiefel“ wird „Herren stiefel“ etc. Ihre Suche findet also auch dann alle „Männer“-Produkte, wenn „Männer“ nicht in Ihren Produktdaten hinterlegt ist.

Außerdem verarbeitet der Präprozessor auch Suchen, die aus mehreren Wörtern bestehen. Wichtig zu wissen: Im Gegensatz zu Synonymen und Antonymen sollten Präprozessor-Einträge sparsam gewählt werden. Denn der Präprozessor kann bei zu vielen Einträgen die Suchgeschwindigkeit verlangsamen.

4. Optimierung der Null-Treffer-Seiten

Ihre Produktsuche kann noch so gut optimiert und noch so intelligent sein: Es wird immer Kunden geben, die auf der Null-Treffer-Seite landen. Sei es, weil sie eine ganz ungewöhnliche Schreibweise wählen, oder weil sie nach Produkten suchen, die es im Sortiment nicht gibt. In jedem Fall ist es wichtig, ein klares Konzept zu haben, um Kunden trotzdem zum Kauf zu motivieren. Deshalb zum Schluss noch ein paar Tipps, wie Sie Ihre Null-Treffer-Seiten gestalten können:

Bieten Sie einen einfachen Einstieg ins Sortiment

Sieht der Kunde, dass er mit seiner Suche keinen Erfolg hatte, ist die Gefahr groß, dass er abspringt. Genau jetzt ist es wichtig, den Kunden abzuholen: mit Links zu Kategorien, zu Topsellern oder sogar den häufigsten Suchbegriffen. Hauptsache, der Kunde gelangt bequem – durch einen einzigen Klick – tiefer ins Sortiment.

Interagieren Sie mit Ihren Kunden

Die Erfahrung zeigt: Ein wesentlicher Anteil der Online-Shopper nimmt Service-Angebote gerne in Anspruch. Ob Live-Chat oder Hotline, gerade auf einer Null-Treffer-Seite sollten Services wie diese prominent angeboten werden. Mit FACT-Finder können Sie zudem einen „Self-Service“ in Form einer Beraterkampagne realisieren: Ihre Kunden antworten einfach auf automatisch gestellte Fragen und FACT-Finder filtert das Sortiment ganz individuell.

Füllen Sie Sortimentslücken

Null-Treffer-Seiten haben auch etwas Positives: In vielen Fällen zeigen sie Ihnen erfolglose Suchen, welche Produkte noch in Ihr Sortiment passen könnten. Analysieren Sie Ihren Shop am besten in regelmäßigen Abständen auf erfolglose Suchbegriffe. Daraus kann sich wertvolles Wissen für Ihr Produktmanagement ableiten lassen.

Bonus: So verbessert KI die Suche für Sie

Gerade in der Corona-Pandemie kommt es zu ungewöhnlichen Phänomenen, was das Kundenverhalten betrifft. Während sich früher noch kaum ein Nutzer auf die zweite Ergebnisseite verirrte, gehen in manchen Shops derzeit bis zu 10% der Besucher auf Seite 3. Das könnte eine Auswirkung der Corona-bedingten Einschränkungen sein: Menschen verbringen mehr Zeit zu Hause, haben mehr Muse zum Online-Shoppen – und viele sehen darin sogar einen reinen Zeitvertreib, ohne klare Kaufabsicht. Dementsprechend kann es gut sein, dass man in einzelnen Fällen nicht aus den Analyse-Daten schlau werden kann.

Wie können Sie sicherstellen, dass sich Ihre Ergebnisse verbessern – auch wenn nicht klar ist, wo Sie ansetzen sollen? Indem Sie KI die Suchoptimierung überlassen. Das FACT-Finder Basis-Modul bringt beispielsweise die automatische Suchoptimierung mit. Mit diesem Feature wandern die beliebtesten Produkte – also die am häufigsten gesuchten, geklickten und gekauften – Schritt für Schritt an die oberen Positionen in den Ergebnislisten. Welche Produkte das sind, ermittelt FACT-Finder automatisch anhand von Tracking-Daten.

Die Suchergebnis-Optimierung greift nach den Ranking-Regeln in die Produktreihenfolge ein. Sie wirkt sich in Ihrem ganzen Onlineshop aus und verbessert die Trefferqualität kontinuierlich, ohne dass Sie dafür etwas tun müssen. Es kann sinnvoll sein, den Einfluss der intelligenten Suche auf Ihren Shop zu erhöhen. Sprechen Sie dazu am besten mit unserem Consulting:

Fazit: Intelligente Suchoptimierung bringt schnellen ROI

Hoffentlich konnten Sie ein paar nützliche Anregungen mitnehmen. Wenn Sie noch tiefer in die angeschnittenen Themen eintauchen möchten, empfehle ich Ihnen, sich auf unserer Online-Academy umzusehen. Dort finden Sie eine Vielzahl an FACT-Finder-Tutorials rund um die Themen Suchoptimierung, Onsite-Marketing, intelligente Produktsuche und Analytics. Viel Spaß und Erfolg beim Optimieren!

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Autor

Markus Höfert ist eCommerce Consultant bei FACT-Finder. Er blickt auf eine langjährige Erfahrung als Fachtrainer, Customer Care Agent und Teamleiter im Support zurück. Mit seiner Software- und Consulting-Expertise unterstützt er Unternehmen aus allen Branchen dabei, die digitale Customer Journey zu optimieren. In Schulungen und Workshops vermittelt er sein Wissen über FACT-Finder auf ebenso fundierte wie leicht verständliche Weise. Zu seinen Kunden zählen namhafte Händler wie Esprit, Vedes und Geomix.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.