Visit Page
Zum Inhalt springen

So erhalten Ihre Shop-Besucher noch genauere Suchergebnisse

Je relevanter die Produkte in der Suchergebnisliste, desto wahrscheinlicher entschließt sich der Shop-Besucher zum Kauf. Was aber, wenn in Ihrem Shop zu bestimmten Begriffen zu viele Produkte erscheinen, die nicht zum eingegebenen Suchbegriff passen? Oder wenn passende Produkte im Ergebnis fehlen, obwohl Sie diese auf Lager haben?

Der erste Schritt sollte immer sein, sicherzustellen, dass die Produktdaten gut gepflegt sind. Zusätzlich gibt es aber auch einen praktischen Workaround: Mit der Thesaurus- und Präprozessor-Funktion von FACT-Finder können Sie einzelne Suchbegriffe ganz gezielt an Ihre Daten anpassen, die Suchergebnisse optimieren und dadurch Ihre Conversion-Rate steigern. Wie das geht, erfahren Sie in diesem Artikel.

Verbannen Sie unerwünschte Suchergebnisse mit Antonymen

Eine Suchfunktion vergleicht den vom Kunden eingegebenen Begriff immer mit den hinterlegten Produktdaten und findet manchmal mehr als der Kunde erwartet: Wer im Online-Supermarkt nach Wasser sucht, der möchte kein Gesichtswasser kaufen. Genauso wenig hilft es einem Kunden, wenn er eine neue Hose kaufen möchte und ihm Badehosen vorgeschlagen werden. Hier setzt die Antonym-Funktion des FACT-Finder-Thesaurus an: Sie ermöglicht es Ihnen, irrelevante Treffer zu entfernen – indem Sie beispielsweise definieren, dass für den Suchbegriff „Wasser“ alle Produkte mit der Bezeichnung „Gesichtswasser“ nicht berücksichtigt werden. Dadurch beschränken Sie die Anzahl der Suchergebnisse nur auf diejenigen, die für den Nutzer relevant sind.

Legen Sie unerwünschte Suchtreffer als Anonym fest – so gehen Sie sicher, dass Ihre Shop-Besucher nur relevante Ergebnisse erhalten.

Nutzen Sie Synonyme, um Ihre Besucher besser zu verstehen

Laptop oder Notebook? Schultasche oder Ranzen? Shop-Besucher suchen häufig nach Begriffen, die so nicht in der Datenbank zu finden sind. Synonyme dienen dazu, alternative Begriffe bei der Suche zu berücksichtigen. So können Sie zum Beispiel definieren, dass jemand der nach „Kapuzenpullover“ sucht, auch Hoodies angezeigt bekommt.

Neben reinen Synonymen gibt es auch Begriffe, die nur eine gewisse Ähnlichkeit zueinander aufweisen und für Ihre Shop-Besucher interessant sein könnten. Unser Thesaurus-Tool ermöglicht es Ihnen, abgestufte Beziehungen zu verwenden: Wird ein Zielwort zum Beispiel als sehr ähnlich zum Ausgangswort definiert, wird es in der Relevanz um 1 % abgewertet. Solche Treffer erscheinen also in den Suchergebnissen weiter unten. Definieren Sie zum Beispiel Rosa als sehr ähnlich zu Rot, so findet FACT-Finder bei „T-Shirt rot“ auch rosafarbene T-Shirts, zeigt sie aber nicht vor den roten, sondern dahinter an. Es gibt vorgegebene Beziehungen mit verschiedenen Ähnlichkeiten, Sie können aber auch selbst entscheiden, wie hoch die Abwertung sein soll. Zu beachten ist, dass Thesaurus nur mit Ein-Wortbegriffen arbeitet – im Ausgangs- oder Zielwort darf also kein Leerzeichen oder Punkt vorkommen.

Nutzen Sie abgestufte Beziehungen, um relevante Ergebnisse zu erweitern – wenn der Shop-Besucher nach roten T-Shirts sucht, könnten ihm auch rosafarbene T-Shirts gefallen.

Präprozessor: So optimieren Sie die Suche für komplexe Suchanfragen

Über Präprozessoreinträge lassen sich Suchbegriffe intern ersetzen, sodass FACT-Finder nicht nach dem vom Kunden eingegebenen Begriff, sondern nach der Ersetzung sucht. Ein Vorteil gegenüber dem Thesaurus ist, dass Sie hier mit Platzhaltern arbeiten können, um auf einen Schlag mehrere Suchbegriffe zu optimieren. Indem Sie beispielsweise den Präprozessoreintrag Männer* –> Herren * anlegen, wird aus „Männerschuh“ in der Suche „Herren schuh“, aus „Männerstiefel“ wird „Herren stiefel“ etc. Ihre Suche findet also auch dann alle „Männer“-Produkte, wenn „Männer“ nicht in Ihren Produktdaten hinterlegt ist. Außerdem verarbeitet der Präprozessor auch Suchen, die aus mehreren Wörtern bestehen. Wichtig zu wissen: Im Gegensatz zu Synonymen und Antonymen sollten Präprozessor-Einträge sparsam gewählt werden. Denn der Präprozessor kann bei zu vielen Einträgen die Suchgeschwindigkeit verlangsamen.

Fazit: Nutzen Sie die Stellschrauben zur Suchoptimierung

Hierfür eignen sich die vorher beschriebenen Funktionen gut, da Sie relevante Suchbegriffe in Beziehung zueinander setzen können. So erzielen Sie mit Thesaurus mit wenig Aufwand präzisere Suchergebnisse – nutzen Sie Antonyme, um unerwünschte Suchergebnisse loszuwerden. Durch Synonyme erweitern Sie Ihre Suchtreffer um weitere sinnvolle Ergebnisse für Ihre Shop-Besucher. Der Präprozessor ermöglicht es Ihnen, mit nur einem Eintrag eine Vielzahl an Begriffen zu optimieren.

Mithilfe des FACT-Finder Analytics Moduls können Sie einfach nachvollziehen, welche Suchbegriffe oft eingegeben werden und welche zum Beispiel zu keinen Treffern oder hoher Absprungrate führen. Diese Erkenntnisse sind hilfreich, um mit Thesaurus oder Präprozessor an den geeigneten Stellen nachzuhelfen.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Über den Autor

Stefanie Maier ist eCommerce Consultant bei FACT-Finder. Sie ist Expertin für eCommerce-Strategien, Ranking-Konzepte und Kampagnen-Strategien – mit der Spezialisierung auf B2B und Fashion. International berät sie Handelsunternehmen wie Esprit, Shop Apotheke, Globus Hitseller, Gärtner Pötschke und WMF rund um das Thema Customer Journey. Ihre akademische Laufbahn führte vom Studium der Marktforschung zum Master of Arts im Innovativen Service Marketing.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.